Island Hopping

126 km I 0:09:07 I 2.407 km I 6:07:24 I Kjelleidet – Sandnessjøen

image

Erreichen wir die nächste Fähre? So lautete heute die zentrale Frage. aber alles der Reihe nach. Nach einem frühen Aufbruch bei grauem Himmel ging es relativ autofrei am Meer entlang. Bei einem kurzen Stopp bemerkte ich etwas im Wasser und sah kurz darauf einen Fischotter, der sich einen Fisch erjagt hatte, und ihn sich jetzt schmecken ließ.

Weiter ging es dann über fast autofreie Straßen und durch die ersten Tunnel.

image

Die Fahrt in die Tunnel und hindurch ist schon etwas gruselig. Erstens ist wenig zu sehen, anders als auf obigem Bild, und zweitens fährt die Angst mit, nich gesehen zu werden. Die ersten Tunnel sind noch kurz und doch zollt man ihnen einen gewissen Respekt. An der ersten Fähre heute in Lund treffe ich Luca aus Bern. Wir hatten uns schon kurz am Camping in Namsos getroffen. Jetzt kommen wir ins Gespräch und fahren den weiteren Weg heute zusammen.

image

Es wird ein netter Tag mit angenehmen Gesprächen mehreren Fährfahrten und knapp 130 Tageskilometern.

Von den Fähren aus bieten sich tolle Blicke aufs Meer und die Landschaft drumherum. Zuletzt wird es sogar richtiggehend sonnig.

image

image

image

Und als Sahnehäubchen gab es heute dann auch den ersten Elch. Etwas scheu im Gebüsch, aber eben ein Elch. Ach ja, und zum Abendessen gab es Nudeln Provencale an Bouillon vom Rind und als Nachklapp einen Kaffee. Kann das Leben schön sein.

 

From ferry boat to ferry boat

When I woke up this morning the sky was grey. So I killed my clock and added another 30 minutes of sleep. When I left the campsite it was 8 am. On the first hundreds of meters some motions in the water caught my interest. After a closer observation this turned out to be a hunting otter. I was so lucky to watch him enjoying his fishy meal down below at the seashore.

Cruising through tunnels and carless roads I reached the first ferry boat just in time to spot my dream boat.

image

Some paint and a little bit of fuel and it would be ready for a fishing trip or an marine excursion to one of the many islands in the fjords. When the ferry called for the last passengers I stopped dreaming an followed the crowds. Shortly before I met Luca from Bern. He has just finished his apprenticeship as a landscaper. He started his cycling trip in Bern, went through Germany and Denmark directly to Oslo and than northwards to where we met. We decided to share some time together cycling to Bodø.

image

It is good fun to chat and cycle together. At the end we both saw our first moose. Between the various ferry transfers cycling is quite relaxing. Today the slopes and step increases seem to be off duty. The road was nearly flat from a Norwegian perspective.

And the day ended with a very nice dinner of Spaghetti with herbs, bread and a hot coffee. A quite luxurious finish of this nice day.

image

 

 

Ein Gedanke zu „Island Hopping“

  1. Hallo Stephan,
    …….ohne Unterbrechung, und wie immer freue ich mich auf deinen nächsten Tagestrip in diesem wunderbaren Sommer mit großen Inspirationen, deinen reizvollen Motiven und deiner unbezähmbaren Lust zum Radeln.
    Ich vergesse jetzt meine Termine und begleite dich einfach zum nächsten Etappenziel!
    Liebe Grüße und …bleib gesund
    Uschi

Kommentare sind geschlossen.